Kein Ermessen bei katasterrechtlicher Grenzfeststellung